#Genesis an den Kammerspielen

Am Abend des 11. Februars 2019 waren wir, die Schülerinnen und Schüler der Vorklasse der Fachoberschule Sabel München, in den Kammerspielen München. Wir haben uns das Theaterstück „#Genesis“ angeschaut. Das Theaterstück war sehr modern, es hatte die Geschichte von Adam und Eva und die jüdisch christliche Deutung der Weltentstehung zum Thema. Es sind fünf Schauspieler aufgetreten, davon hat einer hauptsächlich englisch gesprochen, was dann simultan mit einem digitalen Laufband übersetzt wurde.

Ein Schauspieler verkörperte Gott und die anderen spielten Rollen wie Adam und Eva, eine Schlange, Kain und andere.

Die Schauspieler standen auf einer sich drehenden, mit LEDs beleuchteten runden Bühne. An der Rückwand befand sich ein großer runder Spiegel. Es wurden zu der jeweiligen Situation passende Sound- und Lichteffekte eingeblendet, was uns sehr gut gefallen hat.

Der Anfang des Stücks gestaltete sich für uns eher schwierig, da uns ein Schauspieler auf der Bühne viel über seinen persönlichen Werdegang erzählt hat und wir nicht genau wussten, ob das zum Theaterstück gehört oder nicht. Dann wurde aber auf eine lustige Art und Weise veranschaulicht, wie ein Menschenleben entsteht: Auf der Rückwand erschien das Bild eines Spermiums, das sich bewegte, und zwei Schauspieler wollten es einfangen.

Auch die projizierten Kunstwerke und die Interaktion der Schauspieler mit diesen Bildern gefielen uns sehr. Beispielsweise sollte mitten im Theaterstück der ehemalige „Gott“ einen Baum verkörpern und der Schauspieler, ein übergewichtiger halbnackter Mann, legte sich auf den Boden, wälzte sich hin- und her, bis er eine Pose einnahm, die zu dem Baum passte, der im Hintergrund eingeblendet wurde und der Teil eines berühmten Gemäldes von Adam und Eva war.

Auch fanden wir gut, dass das Theaterstück nicht so ernst war, sondern humorvoll, locker und gut verständlich für junge Erwachsene wie wir. Es wurde sehr offen über Sexualität gesprochen. Das Theater wäre nicht für jeden geeignet, meinte ein Mitschüler. Beispielsweise hätten streng Religiöse wohl Schwierigkeiten, weil sie mit solch einem Humor und den Witzen nicht klarkommen würden. Die Schauspieler redeten auch offen über Homosexualität.

Am Ende wurde noch „Knock Knock Knocking on heavens door“ von Led Zeppelin gespielt.

Insgesamt hat uns das Theaterstück recht gut gefallen, einige Schülerinnen und Schüler waren erstaunt, wie modern Theater heute sein kann.

Letzten Mittwoch den 06.02.2019 waren in den letzten zwei Stunden, drei Bundeswehrsoldaten da. Davon ist einer noch aktiv in der Bundeswehr tätig. Die anderen zwei sind ehemalige Bundeswehrsoldaten.

Zuerst haben die drei jungen Männer über ihre Amtszeit bei der Bundeswehr erzählt.

Danach durften wir den Herren Fragen stellen, die uns über die Bundeswehr interessiert haben. Die Fragen haben sie alle offen und ehrlich beantwortet.

Der Vortrag war sehr informativ.