Kaum zu fassen und welch eine Freude! Am 14. Januar erhielt unsere Partnerschule, das berufliche Gymnasium „Lycée des métiers de l’hôtellerie-restauration Belliard“ in Paris, einen der begehrten Preise der französischen Hippocrène Stiftung. Der Preis bezieht sich auf ein gemeinsam entwickeltes Erasmus+ Projekt, an dem Partnerschulen aus Deutschland, Frankreich, Griechenland und Rumänien beteiligt sind.

Ein grandioser Erfolg für alle Schüler und Lehrer. Dieses Jahr musste allerdings die Preisverleihung im Europaparlament in Straßburg ausfallen und fand stattdessen digital in Paris in Anwesenheit des Vizepräsidenten der Stiftung Michèle Guyot-Roze statt. Zugeschaltet war der französische Bildungsminister Jean-Michel Blanquer und Bauduin Baudru, Chef der Europäischen Kommission.

Leider auch nur digital – waren die beiden Lehrkräfte der SABEL Wirtschaftsschule dabei: Mariya Pachevska, die Initiatorin des Projektes und Heinz Rösner, Schulleiter unserer Wirtschaftsschule.

Die Stiftung Hippocrène ist Partner von Erasmus+ Frankreich und zeichnet jedes Jahr fünf Preise für die besten europäischen Partnerschaftsprojekte einer Schulklasse und ihrer Lehrer aus. Die französische Schule und ihre Partner erhielten den Preis für innovative Methodik und Pädagogik in der beruflichen Bildung auf europäischer Ebene.

Ihr Erasmus+ Projekt beschäftigte sich mit dem Thema „Inclusion in Secondary school“. Ziel der Partnerschulen war es, mit der Methode CLIL (Content and Language Integrated Learning) Schülern mit Lernschwierigkeiten gleiche Erfolgschancen beim Erwerb einer Fremdsprache zu ermöglichen.

Ganz nebenbei: Nebeneffekt dieses preisgekrönten Projektes ist, dass die SABEL Wirtschaftsschule als einzige berufsbildende Schule in Bayern in den 8ten, 9ten und 10ten Klassen bilingualen Unterricht im Fach GSK anbietet. Natürlich in Englisch.